Papier

) Papier

Kunst- und Kulturgut aus Papier nimmt zahlenmäßig den größten Anteil innerhalb der Düsseldorfer Sammlungen ein und zeigt sich in vielfältigster Gestalt: Die Bandbreite reicht von barocken Zeichnungen zu Druckgraphiken der Gegenwart, von Buchmalereien über Handschriften zu historischen Pergamenturkunden bis hin zu dreidimensionalen Objekten wie papierkaschierten Globen, Rara und Spielzeug oder auch Masken aus Papiermaché.  

Papier als Träger für Wort und Bild

Seit über 5000 Jahren gewinnen Menschen aus pflanzlichen Fasern Papier und nutzen dieses als Träger für ihre Handschriften, Malereien oder Drucktechniken. Je nach Herstellungstechnik, Herkunft oder künstlerischer Präferenz weisen diese Papiere unterschiedlichste Faserarten, Färbungen, Stärken und Strukturen auf. Papierformate und Wasserzeichen geben Aufschluss über Papiermühlen, und historische Siegel kennzeichnen die Urheberschaft und Authentizität von schriftlichem Kulturgut. 
Aufgrund der enormen Materialvielfalt der betreuten Sammlungen ist die Papierrestaurierung am RED besonders vielseitig aufgestellt und beschäftigt sich nicht nur mit der Erhaltung von Papier, Pappe, Pergament und Leder, sondern auch mit der Erhaltung von Buchbindungen und -einbänden, Schriften, Grafiken, Malereien und feinen Vergoldungen auf Papier. 

Kunst trifft Wissenschaft

Für die Schadensdiagnose und Auswahl restauratorischer Maßnahmen ist die kunsttechnologische Untersuchung von Papierobjekten kritische Voraussetzung. Die Bestimmung von Papierfasern, Tinten, Farben und deren Bindemitteln gibt Aufschluss über die Alterung und Empfindlichkeit der Objekte. So kann z.B. ausgeschlossen werden, dass sich Farben oder Tinten bei der Behandlung ungewollt lösen. Die kunsttechnologische Einordnung von Materialien und Herstellungstechniken kann auch wertvolle Anhaltspunkte für die kunst- und kulturhistorische Einordnung, die Datierung und die Provenienz von Objekten liefern.

Materialkombinationen

Papierbasierte Werkstoffe als Beschreibstoff oder Trägermaterial kommen auch häufig in Kombination mit anderen Materialien vor. So können Bücher, Briefe, Mappen oder andere Objekte beispielsweise gegerbte und ungegerbte Haut beinhalten, Textilgewebe, Wachs, Holz, Metall, Pappmaché und verschiedenste Folien sowie Malmaterialien und Klebstoffe. Am RED können wir durch die Vielzahl der spezialisierten Fachbereiche ideal auf diese Materialkombinationen eingehen und fachübergreifende Lösungen für diese Objekte erarbeiten. 

Eindrücke aus dem Fachbereich

Das Team Papier

Elke Nakath

Elke Nakath

Restauratorin für Papier und Pergament

Details

Blogbeiträge

15.09.2023

Vorhang auf für das neue RED

Nach seiner dreijährigen Kernsanierung und inhaltlichen Neuaufstellung möchte das Restaurierungszentrum Düsseldorf nun die Erhaltung und Erforschung des Düsseldorfer Kulturerbes in die Öffentlichkeit tragen.

Von
Joanna Phillips

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf.